Aktuelles und Neuigkeiten

Interessante Publikationen Und Aktivitäten von Priv.-Doz. Dr. med. habil. Thomas Jansen

Plewig G, Kligman AM (2000) Acne and Rosacea. 3rd, completely revised and enlarged edn. Springer: Berlin Heidelberg New York (Mitarbeit von Jansen T). ISBN 3-540-66751-2

portrait dr jansen

Jansen T, Bechara FG, Altmeyer P (2003) Angiokeratome - Klinik, Diagnostik und Therapie. TKT Europe - 5S GmbH: Wachenroth. ISBN 3-00-011357-6

portrait dr jansen

Jansen T, Abeck D, Altmeyer P (Hrsg) (2004) Aktuelle Trends in der pädiatrischen Dermatologie. Berliner Medizinische Verlagsanstalt: Berlin. ISBN 3-88040-001-06

portrait dr jansen

Jansen T, Abeck D, Grabbe S (Hrsg) (2006) Aktuelle Trends in der pädiatrischen Dermatologie Bd. 2. Grosse-Verlag: Berlin. ISBN 3-9810221-1-4

portrait dr jansen

Jansen T (2009) 100 Jahre Hautklinik Essen - Von den Städtischen Krankenanstalten zum Universitätsklinikum: Ein Beitrag zur Geschichte der Stadt Essen. Grosse-Verlag: Berlin. ISBN 978-3-9811502-2-3

portrait dr jansen

Jansen T (2011) Rosazea - Aktueller Kenntnisstand zur Pathogenese und neue Perspektiven in der Therapie durch Rosaliac® AR Intense Intensiv-Serum. Edition La Roche-Posay. Medicalvision: Essen. ISBN 978-3-00-035930-9

portrait dr jansen

Das polyzystische Ovarsyndrom. Informationsbroschüre des Universitätsklinikums Essen (Mitarbeit von Jansen T)

» » PDF zum download

portrait dr jansen
 

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jansen als Redner in Prag zur Einteilung und Behandlung der Rosazea

Anläßlich der 21. Tagung der Europäischen Gesellschaft für Dermatologie und Venereologie (EADV) in Prag referierte der international anerkannte Akne- und Rosazea-Experte Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jansen am 28. September 2012 über die Einteilung und Behandlung der chronischen Gesichtshauterkrankung Rosazea.

Der Vortrag wurde im Rahmen eines Symposiums zum Management der Rosazea gehalten, dessen Leitung er gemeinsam mit Frau Prof. Dr. med. Hana Zelenkowa, Präsidentin der Slowakischen Gesellschaft für Kosmetische und Ästhetische Dermatologie (SSCAD), übernahm.

Nach Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jansen wird die Rosazea in Stadien oder Subtypen und Varianten eingeteilt. Die richtige Zuordnung des klinischen Erscheinungsbildes und Einschätzung des Schweregrades sind entscheidende Voraussetzungen für geeignete Behandlungsempfehlungen. Insbesondere schwere und ungewöhnliche Verläufe der Erkrankung gehören in die Hände eines Spezialisten.

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jansen ist Co-Autor des deutschsprachigen Standardwerkes für Dermatologie

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jansen ist als Kliniker und Wissenschaftler seit vielen Jahren ein Meinungsbildner in der Dermatologie. Aktuelles Highlight ist ein umfassender Beitrag zur Akne und Rosazea in der Neuauflage des wohl renommiertesten deutschsprachigen Lehrbuches der Dermatologie, der in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. med. Bodo Melnik entstanden ist. Das Lehrbuch, das schon Generationen von Dermatologen als Lern- und Nachschlagewerk benutzt und schätzen gelernt haben, dürfte zu den wichtigsten Lehrbüchern der Medizin überhaupt gehören.

Quelle:
Melnik BC, Jansen T (2012) Akne und Rosazea. In: Plewig G, Landthaler M, Burgdorf W, Hertl M, Ruzicka T (Hrsg) Braun-Falco's Dermatologie, Venerologie und Allergologie. 6. Aufl. Bd. 2. Kap. 72. Springer: Berlin Heidelberg New York, pp 1197-1229

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jansen hält Vortrag zur Akne im Erwachsenenalter (Acne tarda) in München

Anläßlich der 23. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie in München vom 22. bis 27. Juli 2012 fand ein sehr gut besuchtes Mittagsseminar zur Akne im Erwachsenenalter (Acne tarda) statt. Von Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jansen vorgestellte epidemiologische Basisdaten signalisieren einen klaren Zuwachs von Patienten mit klinisch relevanter Akne jenseits des 25. Lebensjahres. Betroffen sind vor allem Frauen. Bei der differentialdiagnostischen Abklärung der vor allem im unteren Gesichtsdrittel lokalisierten Erkrankung hat die "Pillenanamnese" (androgene Wirkung von Progestagen-Derivaten wie Nandolon oder 17-OH-Progesteron) einen ebenso hohen Stellenwert wie die Frage nach sonstigen hyperandrogenen Zustandsbildern (Androgen-produzierende Tumoren, adrenogenitales Syndrom, polyzystisches Ovarialsyndrom etc.).

Quelle:
Privatarzt Dermatologie Nr. 3: 18 (2012)

Deutsche Stiftung Kinderdermatologie (DSK) mit dem Health Media Award 2011 ausgezeichnet

Am 29. September 2011 trafen sich im Kölner RheinEnergieStadion (Businesslounge Ost) führende Vertreter der Gesundheitswirtschaft mit Politikern und Journalisten, um die festliche Verleihung des Health Media Award 2011 zu erleben. Der Preis für besondere Leistungen im Bereich der Gesundheitskommunikation wird seit 2008 unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesundsheitshilfe e. V. verliehen. Die Auszeichnung in der Kategorie "Kampagne" ging an die Deutsche Stiftung Kinderdermatologie (DSK), die mit dem Slogan "Ein Herz für hautkranke Kinder" für die Interessen haut- und allergiekranker Kinder und Jugendlicher wirbt. Erster Botschafter der Stiftung ist der bekannte Schauspieler Sky Du Mont. Als anerkannter Experte für Kinderdermatologie ist Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jansen als wissenschaftlicher Beirat der Stiftung tätig.

Quelle:
Pressemitteilung der Deutschen Stiftung Kinderdermatologie (DSK) vom 29. September 2011

Priv.-Doz. Dr. med. habil Jansen auf Pressekonferenz zu neuen Behandlungsmöglichkeiten bei Rosazea in Beirut, Libanon

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jansen berichtete auf einer Pressekonferenz in Beirut über den aktuellen Kenntnisstand zur Entstehung und neue Perspektiven in der Behandlung der häufigen Gesichtshauterkrankung Rosazea. In den letzten Jahren haben Fortschritte in der Grundlagen- und klinischen Forschung zu neuen Behandlungsansätzen geführt. Ein neues Dermatokosmetikum ist wirksam gegen klinische Erscheinungsformen der Erkrankung, die auf eine medikamentöse Behandlung nicht ansprechen: Rötungen, sichtbar erweiterte Gefäße und empfindliche Haut. Als Teil eines Gesamtkonzeptes verbessert das neue Präparat deutlich die Aussichten auf eine erfolgreiche Behandlung der oftmals stark belasteten Patienten.

Quelle:
La Roche-Posay Pressekonferenz in Beirut am 8. bis 10. September 2011

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jansen als Gastredner zur Behandlung der Akne in Riga, Lettland

Am 8. September 2011 nahm der Akne-Experte Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jansen als eingeladener Redner an der 10. Tagung der Baltischen Gesellschaft für Dermatovenereologie (BADV) in Riga teil und berichtete über die Empfehlungen der S2-Leitlinie, die von der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) erarbeitet wurden. Die Leitlinie befasst sich ausführlich mit der veränderten Sicht der Entstehung der Akne und formuliert Behandlungsempfehlungen auf Evidenzgrundlage.

Quelle:
Jansen T (2011) The new German guidelines on management of acne and the role of combination therapy. Baltic J Dermatol 1 (Suppl 1): 11 (Abstract A-17)

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jansen maßgeblich an Leitlinien zur Behandlung der Rosazea beteiligt

Viele Menschen leiden an einer eigentümlichen Veränderung der Gesichtshaut, die als Rosazea bezeichnet wird. Dabei wird oftmals übersehen, dass es sich bei dem "Fluch der Kelten" nicht um rein kosmetisches Problem, sondern um eine Erkrankung mit zum Teil schwerwiegenden Folgeschäden handelt. Priv.-Doz. Dr. Jansen wurde als einziger deutscher Dermatologe in eine europäisch-amerikanische Rosazea-Expertengruppe (ROSacea International Expert Group, ROSIE) berufen, die rationale Empfehlungen für die Behandlung dieser häufigen Gesichtshauterkrankung nach den Kriterien einer Evidenz-basierten Medizin erarbeitet und konsensuiert hat.

Quelle:
Elewski BE, Draelos Z, Dréno B, Jansen T, Layton A, Picardo M (2011) Rosacea - global diversity and optimized outcome: proposed international consensus from the Rosacea International Expert Group. J Eur Acad Dermatol Venereol 25: 188-200

  • Praxisanschrift: Alter Markt 36-42
  • 50667 Köln
  • Tel.: +49 221-925958-0
  • Fax: +49 221-925958-3
  • E-Mail: thomas.jansen@persaus.de