Allergologie

Heuschnupfen und allergische Bindehautentzündung

Für Gräserpollenallergiker steht seit kurzem eine innovative Impftablette (Grazax®) zur Verfügung.

Das Medikament wird zur Behandlung der durch Gräserpollen ausgelösten Rhinitis (Heuschnupfen) und Konjunktivitis (Bindehautentzündung) bei Erwachsenen und Kindern (5 Jahre oder älter) verwendet.

Es verändert die allergische Erkrankung durch Erhöhung der immunologischen Toleranz gegenüber Gräserpollen.

Diese Wirkung hält nach dem Ende der Behandlung an. Um die beste Wirkung zu erzielen, muß mit der Einnahme 4 Monate vor dem erwarteten Beginn der Gräserpollensaison begonnen werden. Die Behandlung sollte über 3 Jahre fortgesetzt werden.

Insektengiftallergie

Nesselsucht (Urtikaria)

Bei einem kleinen Teil der Patienten entwickelt sich aus einer akuten Urtikaria eine chronische Urtikaria, d. h. die Beschwerden halten länger als 6 Wochen an.

Immer wieder spontan auftretende Quaddelschübe und der damit einhergehende Juckreiz können mit der Zeit zu einem erheblichen Verlust an Lebensqualität führen und betroffene Patienten deutlich einschränken.

Ziel der Diagnostik bei chronischer Urtikaria ist es, deren Ursache zu finden und zu beseitigen.

In einer Vielzahl der Fälle können die verantwortlichen Ursachen behandelt und/oder wichtige Auslöser vermieden werden.

Nahrungsmittelunverträglichkeit

Allergieberatung

Allergietestung (Hauttestung, Laboruntersuchung)

Hyposensibilisierung (spezifische Immuntherapie)

Berufsberatung bei Allergien

Allergieprävention in Schwangerschaft und Stillzeit

  • Praxisanschrift: Alter Markt 36-42
  • 50667 Köln
  • Tel.: +49 221-925958-0
  • Fax: +49 221-925958-3
  • E-Mail: thomas.jansen@persaus.de